Renditesteigerung durch Einzelprivatisierung

Zahlreiche private Kapitalanleger besitzen Immobilieneigentum. In den meisten Fällen handelt es sich um Wohnimmobilien. Im Ruhestand sollen diese dann entweder an die nächste Generation übertragen oder verkauft werden. Mehrfamilienhäuser lassen sich heute schon zu guten Preisen verkaufen und erzielen in der Region je nach Art und Lage Verkaufserlöse in einer Spanne von 500 €/m² bis 700 €/m² Mietfläche.

 

Eine höhere Rendite lässt sich meist durch eine Aufteilung in Eigentumswohnungen und anschließendem Einzelverkauf erzielen. Je nach Art und Lage des Objektes können für Eigentumswohnungen bis zu 30 % höhere Kaufpreise als für den Objektverkauf als Ganzes erzielt werden. Dem Mehrerlös durch die Einzelprivatisierung steht jedoch ein erhöhter Mehraufwand gegenüber. Denn für jedes Wohnungseigentum muss ein eigenes Grundbuch angelegt werden. Voraussetzung für die Aufteilung ist eine Abgeschlossenheitsbescheinigung vom Bauamt und eine Teilungserklärung, die die Verhältnisse der Miteigentümer untereinander regelt sowie die Aufteilung von Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum beschreibt.

 

Je mehr Wohnungen sich im Objekt befinden, desto länger ist unter Umständen der Vermarktungszeitraum. Besonders geeignet für derartige Umwandlungen sind Objekte in bevorzugten Wohnlagen, die meist vom Eigentümer gut gepflegt und instand gehalten sind.